Schulordnung der Konrad Max Kunz Musikakademie in der Fassung vom 1. April 2012

1. Trägerschaft, Aufgabe

Die Konrad Max Kunz Musikakademie ist eine gemeinnützige Bildungseinrichtung in der Trägerschaft der Konrad Max Kunz Fördervereinigung e.V., Sie ist ordentliches Mitglied im Bundesverband deutscher Privatmusikschulen und orientiert sich an den Vorgaben der Bayerischen Sing- und Musikschulverordnung.

Die Akademie soll als Bildungsstätte für Musik die musikalischen Fähigkeiten bei Musikinteressierten jeden Alters, vorrangig bei Kindern undJugendlichen, erschließen und fördern. Die Heranbildung des Nachwuchses für das Musizieren, die Begabtenförderung sowie die eventuelle Vorbereitung auf ein Berufsstudium sind ihre besonderen Aufgaben.

Die Verwirklichung dieser Zielsetzung dienen die musikalische Früherziehung, die Grundausbildung für Kinder, sowie die Ausbildungs- und Erziehungsfächer für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

2 Aufbau

Die Ausbildung erfolgt in den Stufen Musikalische Früherziehung I + II, sowie musikalische Grundausbildung in Gruppenunterricht, instrumentaler und vokaler Unterricht, ergänztdurch Singklassen und Ensembleunterricht.

Die Schüler erhalten wöchentlich 1 x Unterricht, insgesamt 36 Unterrichtseinheiten im Jahr.

3. Anmeldung / Abmeldung

Anmeldungen zur Teilnahme können in der Regel nur zu Beginn eines Schuljahres erfolgen. Sie sind persönlich oder schriftlich auf entsprechendem Vordruck zu beantragen und verpflichtend für ein Jahr.Bei minderjährigen Teilnehmern ist die Unterschrift eines gesetzlichen Vertreters erforderlich.

Ein Anspruch auf Aufnahme in die Musikakademie besteht nicht.

Abmeldungen sind grundsätzlich nur zum Ende des Schuljahres möglich. Sie müssen mindestens einen Monat vorher der Schulleitung zugegangen sein.

Abmeldungen während des laufenden Schuljahres sind in besonders begründeten Ausnahmefällen (z.B. Wegzug oder längerer Krankheit) zugelassen und bei der Akademieleitung zu beantragen.

4. Unterrichtsort

Der Unterricht findet zentral in den Räumen der Musikakademie oder auch in eigens dafür zugedachten anderen Räumen dezentral statt.

5. Unterrichtszeiten

Das Schuljahr richtet sich nach den Bestimmungen für die allgemeinbildenden Schulen, ebenso die Ferien- und Feiertagsregelung. Das Musikschuljahr beinhaltet 36 Unterrichtstage. Der Unterricht wird in der Regel montags bis samstags am Vormittag, Nachmittag oder Abend erteilt. Für Jugendliche unter 14 Jahren endet der Unterricht um 21:00 Uhr. AUsnahmen können nach Absprache mit den Eltern erfolgen.

6. Unterrichts- und Ergänzungsfächer

Die Einteilung zum Unterrichts- und Ergänzungsfach nimmt unter Berücksichtigung des Ausbildungsstandes und des Interesses des Schülers die Akademieleitung im Benehmen mit dem Hauptfachlehrer vor. Die Teilnahme am Ensembleunterricht ist Pflicht.

7. Instrumente

Grundsätzlich muss der Schüler bei Beginn des Unterrichts ein Instrument besitzen. Die Eltern sollten sich vor dem Kauf jedoch in der Musikakademie beraten lassen. Instrumente können auch im Rahmen der Bestände der Musikakademie gegen Entgelt an Musikschüler entliehen werden. Die Leihzeit beträgt in der Regel ein Jahr und kann auf begründeten Antrag verlängert werden.

Instrument und Zubehör sind auf Kosten des Entleihers bzw. des gesetzlichen Vertreters instandzuhalten. Für Verlust und Beschädigung haben die Entleiher bzw. deren gesetzlichen Vertreter in vollem Umfange einzustehen. Mit Reparaturen dürfen nur von der Musikakademie benannte Firme beauftragt werden.

8. Unterrichtserteilung

Die Schüler sind zu regelmäßigem Beuch des Unterrichts verpflichtet. Versäumnisse minderjähriger Schüler müssen die Erziehungsberechtigten frühzeitig bei der Schulleitung entschuldigen. Mehrmaliges unentschuldigtes Fehlen kann zum Ausschluss vom Unterricht führen.

Öffentliches Auftreten der Schüler und Meldung zu Wettbewerben sowie Prüfungen in den von der Musikakademie erteilten Fächern sind dem jeweiligen Fachlehrer und der Akademieleitung mitzuteilen. Die vin der Musikakademie angesetzten Veranstaltungen sind einschließlich der hierfür erforderlichen Vorereitungen Bestandteil des Unterrichts. Die Schüler sind zur Teilnahme daran verpflichtet.

9. Leistungen

Die Schüler der Musikakademiesind gehalten, die Anforderungen der Lehrkräfte zu erfüllen. Sind im Unterricht Fortschritte nicht zu erzielen, ist dies den Erziehungsberechtigten mitzuteilen.

10. Öffentliche Auftritte

Jeder Schüler unterliegt die Mitwirkungspflicht bei öffentlichen Konzerten und Vorspielen der Musikakademie. Die musikalische Mitwirkung bei außerschulischen Wettbewerben, Tonträgeraufnehmen und in Ensembles bedarf der vorherigen ZUstimmung der Akademieleitung. Das Gleiche gilt für das Vorsingen / Vorspielen zum Zwecke der Bewerbung.

11. Gebühren

Die Unterrichtsgebühren sind in einer gesonderten Gebührenordnung festgelegt.

12. Aufsicht

Die Schüler werden während der Unterrichtszeit nur im stattfindenden Unterrichtsraum beaufsichtigt. Eine Beaufsichtigungspflicht vor und nach dem Unterricht besteht nicht. Sollte ein Kind den Unterrichtsraum verlassen, bleibt das Lehrpersonal bei den übrigen Schülern im Unterrichtsraum. Der Schüler, der den Unterrichtsraum verlassen hat, wird nicht beaufsichtigt. Für die Eltern stehen zwei Aufenthaltsräume zur Verfügung.

13. Haftung

Eine Haftung der Musikschule für Personen-, Sach- und Vermögensschäden irgendwelcher Art besteht nicht, es sei denn, der Schaden ist auf vorsätzliches Handeln zurückzuführen.

Schwandorf, den 1.April 2012

Konrad Max Kunz Musikakademie
in der
Konrad Max Kunz Fördervereinigung e.V.

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!